Weihnachtsfeier der Jugendfeuerwehr Dernbach

Traditionell veranstaltet die Jugendfeuerwehr Dernbach ihre interne Weihnachtsfeier am ersten Samstag im Dezember. Da aber hier der Ausflug des Fördervereins nach Köln stattfand musste die Jugendgruppe auf den darauffolgenden Samstag ausweichen. Dies tat dem Spaß aber keinen Abbruch.

Die Jugendlichen hatten sich für einen Besuch des Bowlingcenters PinUp in Koblenz-Metternich entschieden, wo zwei Bahnen gemietet waren. Eine ruhige Kugel schoben die Nachwuchswehrleuet allerdings nicht. Mit jeder Menge Eifer gingen sie zu Werke und die Strikes fielen nacheinander. Wie die Fotos belegen hatten alle ihren Spass. Danach ging es dann zum Burger King-Restaurant in Siershahn, wo sich jeder ein Menu aussuchen durfte. Im Gerätehaus erwartet Wehrführer Thorsten Kaiser die Gruppe bereits und bedankte sich bei allen für das Engagement in diesem Jahr. Er wünschte sich, dass alle dabei bleiben, und freut sich schon auf weiteren Nachwuchs für die Einsatzabteilung. Zusammen mit Jugendwart Thomas Waldenberger und den Betreuern Bianca Luhmer und Marc Poremba überreichte er an alle die traditionell reich gefüllte Nikolaustüte.

Jugendfeuerwehr Dernbach auf großer Fahrt


Am Pfingstwochenende gingen die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Dernbach auf große Fahrt. Statt eines Zeltlagers hatte man sich bereits im letzten Jahr mehrheitlich für eine mehrtägige Fahrt in die Jugendherberge Mayen entschieden.

Nachdem die am Samstagmorgen das Gepäck in den Autos verstaut war ging es bei schönstem Sommerwetter in Richtung Vordereifel. Nach dem Mittagessen wurden zunächst die Zimmer verteilt und und die Betten selbst bezogen. Dann wurde bis zum Abendessen der herbergseigene Bolzplatz und die Tischtennisplatten in Beschlag genommen. Als gutes Hilfsmittel erwies sich erstmals die von der Kreisjugendfeuerwehr Westerwald an jede Verbandsgemeinde verschenkte Spieletonne.

Nach dem Abendessen stand dann eine Rallye auf dem Programm, bei der die Sehenswürdigkeiten Mayen´s, wie z. B. die bekannte Genovevaburg und der Goloturm erkundet wurden, zu denen die Jugendlichen dann Fragen beantworten mussten. Der Abend endete in der Eisdiele, wo sich jeder einen großen Becher bestellen durfte!

Am Sonntag wartete der Kletterwald auf die Jugendgruppe. Nachdem die Lunchpakete gepackt waren ging es in den Adventure-Forest ins wenige Kilometer entfernte Kürrenberg. Der Sicherheitsbelehrung, die viele noch vom letzten Besuch in Bendorf-Sayn kannten, hörten alle noch aufmerksam zu. Doch dann gab es kein Halten mehr. Alle schwärmten aus und starteten zu den Parcours in teils schwindelerregender Höhe. Nach drei Stunden Klettern ging es dann zurück zur Jugendherberge, wo die ganze Gruppe die letzte Kondition beim Fussball, JFD-Football, Basketball hingab. Leider waren damit auch die Kräfte für die noch anstehende Abendwanderung aufgebraucht, die damit entsprechend kürzer ausfiel.

Am Pfingstmontag hieß es dann auch schon wieder Abschied nehmen. Nach dem Frühstück wurde das Gepäck wieder verstaut und es ging gen Heimat. Einen kleiner Zwischenstopp war aber noch in Mendig vorgesehen. Dort gibt es seit 2005 den Lavadome, dem Deutschen Vulkanmuseum. Hier gibt es allerlei zu entdecken über die Geschichte und Entstehung der Eifel, aber auch unserer Landschaft im Westerwald, bis hin zum simulierten Ausbruch des Laacher-See-Vulkans. Mit Helm und Regenjacke ging es dann mit unserem Führer in den 32 Meter tiefen Lavakeller, eine rund 3 Quadratkilometer große einmalige Landschaft unterhalb der Stadt Mendig, die aus dem Abbau von Basaltlava im 19. Jahrhundert entstand.

Nach diesem beeidruckenden Erlebnis in der Unterwelt trat die Gruppe dann die Heimreise in den Westerwald an und traf am frühen Nachmittag, von einem tollen Ausflug begeistert, am Feuerwehrhaus ein, wo die Eltern ihre müden Kinder schon erwarteten.

Aktionstag 2010

Einmal im Jahr veranstalten Jugendfeuerwehr und Löschzug Dernbach einen gemeinsamen Aktionstag. Dieses Mal war das Ziel der Kletterwald in Bendorf-Sayn im Brexbachtal.

Zunächst erhielten alle 28 Teilnehmer ihre Schutzausrüstung, bestehend aus Sitzgurt, Sicherungsseil und Schutzhelm. Anschließend erfolgte eine Einweisung durch die Trainer des Kletterwaldes, die zeigten, wie man sich im Hochseilgarten korrekt sichert und fortbewegt. Nach dem Durchlaufen eine kleinen Übungsparcours durften dann alle auf die verschiedenen Anlagen. Die verschiedenen Parcours sind nach Gebirgen benannt, von „Eifel“ bis „Himalaya“. Danach richtet sich dann die Höhe und der Schwierigkeitsgrad der zu überwindenen Hindernisse. Einige wagten sich bereits nach einem Eingewöhnungskurs auf die hohen Parcours, immer am Seil doppelt gesichert. Einzelne Mutige riskierten dann auch eine Ausflug in den Himalaya mit Höhen von fast 30 Metern.
Die Zeit verging wie im Fluge und nach drei Stunden waren die Teilnehmer um wertvolle Erfahrungen reicher, so dass es wieder zurück in die Heimat ging. Hier warteten schon die Partner der Aktiven und einige Eltern der Jugendlichen, um den Tag bei leckeren Grillspezialitäten und kühlen Getränken ausklingen zu lassen.

Tagesausflug der Jugendfeuerwehr


Der diesjährige Tagesausflug der Jugendfeuerwehr Dernbach führte nach Leverkusen und Köln. Nachdem morgens die reichlich gefüllten Lunchpakete verteilt waren, machten sich 13 Jugendliche und drei Betreuer auf ins Rheinland.

Ziel war zunächst die Feuerwache 1 der Berufsfeuerwehr Leverkusen, wo die Jugendlichen von einem Beamten der BF empfangen wurden. Neben den Werkstätten führte er durch die Atemschutzübungsstrecke, das Lager, die Schlauchwäsche und den rund 30 Meter hohen Schlauchturm. Highlight war dann die Fahrzeughalle, wo normalerweise der Löschzug steht, der aber bei einer Großübung eingesetzt wurde. So mussten sich die Jugendlichen mit den Sonderfahrzeugen wie Taucherwagen, Rüstwagen, Einsatzleitwagen und den diversen Wechselladerfahrzeugen und Rettungsfahrzeugen begnügen. Auch die vor zwei Wochen abgeholten, aber noch nicht in Dienst gestellten drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge konnte die Jugendgruppe bestaunen. Hier entstand auch das Foto.

Anschließend wartete auf der Feuerwache 2 in Leverkusen-Opladen eine Überraschung auf die Kids. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Wachführer und einen Rundgang durch die Nebenwache, durften alle im Korb der Drehleiter mitfahren. In 30 Metern Höhe genossen die Jugendlichen die Aussicht auf die Umgebung. Für viele der JFler war es die erste Fahrt mit einer Drehleiter.
Dritte Station des Tagesausfluges war der Kölner Zoo. In kleinen Gruppen starteten die Jugendlichen einen Rundgang durch den Park. Besonders die Stars wie Löwen, Elefanten, Affen, aber auch Erdmännchen und Schlangen hatten es den Kids angetan.
Zum Abendessen fand sich die „Reisegesellschaft“ dann in einer Wirgeser Pizzeria ein, wo der Tag gemütlich ausklang.